Veranstaltungsdetails
Optionen:
Die Eröffnung
1920, Eröffnung des Jazz Clubs, Todesfall in der Band, der Weltstar tritt auf

Direktinfo: https://docs.google.com/forms/d/1SRbEXR6IR7zdTZ5U0YLeq9VwlYs5Bs30CWS7oLapI_0/viewform
Datum: Fr, 29. April 16
Ort: Brunngasse 16, 8400 Winterthur, Schweiz  Karte
  
Kategorie:
UnbekanntLARP (Unbekannt - Punktelos)
Unterkunft:
KeineKeine
Verpflegung:
TeilverpflegungTeilverpflegung
Preis: 25 CHF
Plätze: 10 (Total)
Status: Ausgebucht (Letzte Änderung: 26.04.2016)
  
Beschreibung:

1920, im Jazzkeller Blue Note in Winterthur. Heute ist die Einweihung des Clubs. Der Clubmanager hat für diesen Anlass den Weltstar Willi Hammock organisiert. Die ganze deutschschweizer Jazz Szene in Aufregung.
Dreieinhalb Stunden vor der Türöffnung verliert die Band eines ihrer Mitglieder. Wie ist der Saxofonist gestorben? Wie schafft es das Club-Team, dass die Eröffnung doch noch klappt? Kann der Clubmanager die Polizei aussen vor halten? Und was macht die Band ohne Saxofonist? Kommt Bassists Junior nun zum Zug? Schafft es der Groupie den Star rum zu kriegen? Kann die Eröffnung sabotiert werden?






Das Spiel ist ein Drama. Das Spiel ist darauf ausgelegt, viele Konflikte/Dramen zu haben. Man kann aber auch einfach das Ambiente des Jazz Clubs geniessen und verfolgen was die anderen Spieler verfolgen.




Location: Die Location ist ein echter Jazz Club. Bluenote.ch
Kleidung: Im Stil 1920. Hemd, Anzug, Hosenträger usw. Frauen dürfen auch Männerkleidung tragen.
Verpflegung: Um rund 19:30 gibt es unterschiedliche Pizzas. Pro Person gibt es rund eine halbe Pizza.
Getränke:Getränke sind vorhanden. Diese finanzieren den Raum mit, sind aber günstig. Ein Auszug aus der Getränkekarte: Süssgetränke 3.-, Wasser gratis, Bier 3.-, Wein 6.-
Spielsprache: Hochdeutsch
Währung für die Bar: Schweizer Franken
Intime Währung: Spielgeld Schweizer Franken
Geschlechter: Die Geschlechterrollen von 1920 werden nicht übernommen. Alle Rollen dürfen von jedem Geschlecht gespielt werden. Frauen dürfen Männerrollen spielen und Männerkleidung tragen.
Instrumente: Es hat einige Instrumente vor Ort: Flügel, Saxophon, Bass, Hornet, Trombone, Gitarren, etc.. Als Musiker muss man die nicht spielen können. Wer ein Instrument spielen kann, darf das aber gerne tun.
Regelwerk: DKWDDK (Du kannst was du darstellen kannt), Opferregel (Die Wirkung/Effekt bestimmter Aktionen auf dein Spiel/Charakter definierst du)
Waffen/Kampf: Ausser dem Todesfall in Akt 2, stirbt sonst niemand. Eine Waffe hat höchstens der Drogendealer dabei. (Polsterwaffe, Nerf-Gun)




ab 18:00 bis 19:00, Eintreffen
ab 19:00, Einführung in das Spiel, umziehen
ab 19:30 1. Akt: “Exposition”. Die Band trifft ein. Die Leute stellen sich vor. Es wird erstmal Pizza gegessen und getrunken, denn die Türöffnung des Clubs für das Pulbikum ist erst um 23:00.
ab 20:30 2. Akt “Konfrontation”. Der Saxofonist wurde ermordet? Die Türöffnung ist nicht mehr so fern.
ab 22:30 3. Akt “Auflösung”. Das Drama löst sich auf und entspannt sich. Alle sind bereit für das Konzert!
ca. 23:00 Ende mit Afterparty/ Zusammensitzen
00:00 Veranstaltungs Ende / Location wird geschlossen
00:30 Züge nach Bern, Basel, Zürich, St. Gallen, Luzern.




Die Band Greystreet
Vor 8 Jahren haben die gleichen 3 Personen die Band Greystreet im Gymi gegründet. Unterdessen habt ihr ein paar Auftritte pro Jahr. Ganz überrascht wart ihr, als das Bluenote euch als Hausband anfragte. Welche Ehre! Und endlich mal bisschen Geld für dieses Hobby. Die Band kennt sich unter einander also gut und schon sehr lange.
Das Spiel endet vor dem Auftritt, die Spieler müssen somit auch kein Musikinstrument spielen können.

Jazzclub Blue Note
Der Clubmanager hat die Marktlücke gerochen und vor zwei Monaten dieses Lokal gefunden. Hals über Kopf wurde ein Team zusammengestellt, eine Hausband organisiert und sogar ein Weltstar für die Eröffnung gewonnen. Mit der Organisation des Clubs hat bis jetzt alles ziemlich gut geklappt. Das erste Konzert steht aber noch bevor. Das Club Team hat ganz unterschiedliche Vorstellungen von diesem Jazzclub.

Drogenkonsum
Opium wird gedealt und geraucht. Der Clubmanager möchte das aber nicht sehen. Illegal ist es sowieso.
Opium kann geraucht, aber auch gegessen werden. Opium entspannt, führt zu Euphorie und hemmt Schmerzen.
Darstellung: Die Schlafmohnsamen werden durch schwarze Zuckerperlen dargestellt.

Star, Willi Hammock
Willi kennt jeder. Jeder schwärmt für seinen tollen Jazz. Manche sind wohl auch neidisch.

Winterthur/Zürich
Dass ausgerechnet Willi Hammock in Winterthur auftritt, wurmt viele Zürcher Jazz Fans. Vorallem den Club Red Marble in Zürich.

Unternehmer Herr/Frau Meier
Der Unternehmer hinter dem Club Blue Note. In Jazz Kreisen wurde er/sie noch nie gesehen. Er/Sie ist viel mehr bekannt als reicher Bauunternehmer.




Kurze Rollenbeschreibungen sind im Anmeldeformular. Die später zugeteilte Rolle dürft ihr auch noch entsprechend euren Wünschen anpassen - ohne das mit der Orga absprechen zu müssen.



Viel Spass, die Orga/Spielleitung
Michael
(Riedhpunk Chrome, Leermond Zürich, Riedhburg Räuberpack und Hafersack)



Felup
Das Spiel ist bald ausgebucht. Es hat noch 3 freie Plätze

08:10 Uhr · 20. April 16

Kommentar schreiben

Du bist nicht angemeldet. Jetzt einloggen um Kommentare schreiben zu können.